Heute ist Welttag des Buches!

Heute, am 23. April, wird wie jedes Jahr der Welttag des Buches begangen. Eingeführt hat diesen weltweiten Feiertag die UNESCO 1995, um Lesen, Bücher, für die Kultur des geschriebenen Wortes und für die Rechte der Autoren.

Warum gerade der 23. April gewählt wurde? Der 23. April ist der Georgstag. Am Tag des Heiligen Georg werden traditionsgemäß in Katalonien Bücher und Rosen verschenkt. Natürlich fiel die Wahl nicht nur wegen einem katholischen Heiligen auf diesen Tag, sondern auch, weil der 23. April einerseits auch der Geburts- und Todestag von William Shakespeare und andererseits die Todestage von Miguel de Cervantes und Josep Pla angesiedelt werden sowie der Geburtstag des isländischen Literaturnobelpreisträgers Halladór Laxness auf diesen Tag fällt.

Was passiert in Deutschland an diesem Tag? Nun, ganz allgemein wird der Tag genutzt, um an Bücher, Lesen und Autoren zu erinnern und über sie zu diskutieren, das heißt, über den Stellenwert dieser drei Aspekte im öffentlichen Leben und der Gesellschaft. Daneben gibt es unter anderem vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Stiftung Lesen Schüleraktionen, wie zum Beispiel, „Ich schenke dir eine Geschichte.“ Lehrkräfte können in diesem Kontext Büchergutscheine für die 4. und 5. Klassen erhalten, um sie am 23. April an ihre Schüler zu verteilen. Gegen Vorlage dieses Gutscheins erhalten die Schüler bei ausgewählten Buchhandlungen ihr Exemplar des Welttagbuches „Ich schenke dir eine Geschichte.“ An diesem Tag wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels aber auch Geld gesammelt, zum Beispiel, um die Lese- und Schulförderung in Afrika zu unterstützen.

In den verschiedenen Ländern der Welt wird der Weltbuchttag ganz unterschiedlich gefeiert. Katalonien ist ja schon zu Beginn genannt worden, aber eins soll noch hinzugefügt werden. Der Tag des Heiligen Georg ist der Tag der Verliebten, deshalb bekommen Frauen und Mädchen oft Rosen und verschenken Bücher, aber viele katalanische Unternehmen verschenken als Zeichen ihrer Wertschätzung Buchgutscheine an ihre Angestellten. Das ist ein sehr schöner Zug, den man meines Erachtens auch in anderen Ländern einführen sollte.

Haben Sie heute ein Buch gekauft oder verschenkt?

Mehrsprachige Kinderbücher

Mehrsprachige Kinderbücher sind mehr als eine fixe Idee. Mehrsprachigkeit oder Zweisprachigkeit wird momentan gefordert und sehr gefördert. Kinder sollen schon früher mit dem Fremd- oder Zweitsprachenerwerb beginnen. Sprache und Sprachen werden als wesentliche Grundlage für eine erfolgreiche Schullaufbahn angesehen. Sprachen verbinden Menschen. Aus diesem Grund ist es aus meiner Sicht eine gute Idee, dass Kinder schon früh mit dem Fremdsprachenerwerb beginnen sollen, nicht nur, weil Kinder besonders schnell lernen, sondern auch weil wir heute immer und überall von fremden Sprachen umgeben sind und Sprachkenntnisse dementsprechend wichtig für das Verstehen und das Teilhaben an der Gemeinschaft sind.

Der Kontakt mit fremden Sprachen beginnt heute einerseits schon im Kindesalter, zum Beispiel, mit Kindern, deren Eltern einen Migrationshintergrund haben und deren Kindern, die im Idealfall schon in und mit der Zweisprachigkeit aufwachsen. Das erleben dann beispielsweise auch ihre Mitschüler. Andererseits ist der Lehrplan in allen Bundesländern dahingehend verändert worden, dass schon in den Grundschulen mit dem Fremdsprachenerwerb begonnen werden soll. Sogar einige Kindergärten beginnen schon Fremdsprachen zu unterrichten. Das Ziel ist, dass jeder einmal zwei oder mehrere Sprachen beherrscht.

In Grundschulen ist der Fremd- und Zweitsprachenerwerb spielerisch angelegt, dennoch ist es der Grundstein zum Fremdsprachenerwerb und demzufolge sollte er sehr ernst genommen werden. Denn gerade die erste Begegnung mit fremden Sprachen oder einer Fremdsprache ist entscheidend für die weitere Entwicklung. Kinder und Sprache kommen zusammen und spielen miteinander. Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Sprachen, ermöglicht mehr als nur Worte aneinanderreihen zu können.

Sprache ist Denken, da verbergen sich vielfältige Welten, die es zu entdecken gibt. Jede Sprache bietet unterschiedliche Möglichkeiten des Ausdrucks, wie auch jede ihre Grenzen haben. Es werden verschiedene Bilder, Symbole und Stereotype angewandt, um etwas auszusagen. In einer Sprache kann etwas positiv besetzt sein, während es in einer anderen Sprache als negativ verstanden wird, oft sind die Unterschiede kleiner, aber trotzdem tragen sie wesentlich zum Verständnis bei. Das sind Dinge, die Kinder erfahren und erleben müssen, um eine Sprache wirklich beherrschen zu können. Wie könnte das besser dargestellt und vermittelt werden als in einem zweisprachigen Buch?

Zweisprachige Kinder- und Jugendbücher möchten dazu beitragen deutschen Muttersprachlern den Fremdsprachenerwerb zu erleichtern und Kindern mit anderen Herkunftssprachen die sprachliche Integration in Deutschland zu erleichtern. Autoren, Übersetzer, Verlage, Bibliotheken, Buchhändler, Institute, Universitäten, Sprachschulen, Messen und viele weitere Personen und Institute bemühen sich das Angebot an zwei- und mehrsprachigen Kinder- und Jugendbüchern stetig zu verbessern und zu erweitern.

Kinder können mit den Schwierigkeiten von Fremdsprachen spielend leicht umgehen, je älter ein Mensch ist, desto schwieriger wird es eine neue Sprache zu lernen. Und wenn man den Kindern hilft ihre Fähigkeiten zu nutzen, werden sie in ihrem späteren Leben kreativ mit Sprache und Wissenserwerb umgehen können. Nutzen Sie die bestehenden Möglichkeiten. Es geht um die Zukunft.

Zweisprachige Kinderbücher – Konzepte

Wenn Sie ein Kind haben, das gerade seine erste Fremdsprache lernt, möchten Sie es sicher unterstützen. Das ist nur allzu natürlich und bei Buchstabenspiel werden Sie regelmäßig zu diesem Thema informiert. Die Frage ist nun, wie kann ich mein Kind beim Erlernen einer Fremdsprache fördern ohne es in mehr Unterricht ausarten zu lassen? Das ist eine große Herausforderung.

Zweisprachige Kinderbücher bieten schöne Möglichkeiten Kinder und Jugendliche beim Fremdsprachenerwerb zu unterstützen. Derartige Kinder- und Jugendbücher werden inzwischen gezielt entwickelt und entworfen, um ohne zu überfordern Sprachkenntnisse zu vermitteln. Die Auswahl wächst stetig und so auch die Konzepte, die sich hinter den Büchern verstecken. Hier bei Buchstabenspiel werde ich Ihnen heute zwei Konzepte präsentieren und deren Vor- und Nachteile ansprechen.

Eine Möglichkeit, ein zweisprachiges Buch zu anzulegen, habe ich mit den Geschichten von David, der kleine Ritter aus Hassmersheim schon vorgestellt. Die Geschichten rund um David sind in einem Buch in zwei Sprachen enthalten. Das heißt, wenn Sie die Geschichte in Deutsch lesen, fangen Sie auf der einen Seite des Buches an. Wenn Sie die Geschichte in der Fremdsprache lesen möchten, Englisch, Französisch, Spanisch oder Türkisch, dann drehen Sie das Buch herum und fangen Sie von der anderen Seite an zu lesen. Die Kinder werden so gefordert und zur geistigen Mitarbeit aufgefordert. Unterstrichen wird die Aufforderung zum Mitmachen noch durch Zwischenfragen zum Text, so sammeln die Leser Lösungsworte und Buchstaben, die am Ende ein Lösungswort ergeben. Es ist nicht leicht zu schummeln, weil der Textvergleich nur durch auffälliges Blättern möglich ist. Die Texte sind kurze in sich geschlossene Geschichten.

Die Geschichten von David, der kleine Ritter aus Hassmersheim ist nur eine von vielen Möglichkeiten. So gibt es, zum Beispiel, Kinderbücher, die auf ein und derselben Seite beide Sprachen abdrucken. Ein Beispiel ist das Kalenderbuch Alle Jahre wieder von Lily V. Owen. Die Texte werden somit einerseits unterbrochen und von ihrem Kontext getrennt, aber andererseits können die Kinder immer gleich und ohne Anstrengung die Übersetzung sehen. Der direkte Textvergleich ist einfach, bequem und übersichtlich. Die Texte sind sehr kurz und in Form von Lexikonartikeln abgefasst, sodass die Kinder gleich wo sie das Buch aufschlagen, immer etwas Interessantes zu lesen finden.

Beide Bücher legen großen Wert auf leicht verständliche Texte ohne ausgefallenes Vokabular. Sie sind ansprechend illustriert ohne zu kindlich zu wirken. Welche der beiden Möglichkeiten Sie oder Ihr Kind bevorzugen, können nur Sie selbst entscheiden. Gucken Sie sich möglichst viele Möglichkeiten an und vergleichen Sie. Sie werden feststellen, dass die Entscheidung nicht leicht ist, es aber auch für jeden Geschmack etwas gibt.