Schreiben, Lesen und Denken

Heute sehen wir viele Tätigkeiten, wie Lesen und Schreiben als selbstverständlich an, aber das ist es nur in Europa oder der so genannten westlichen Kultur so. Viele andere Kulturen teilen diese Fertigkeiten nicht mit allen daraus folgenden Konsequenzen.

Schreiben und Lesen, also die Schrift ist verantwortlich für unser Denken, durch die Hilfstechniken des Schreibens und Lesens wird unser Denken erst ermöglicht. Das heißt auch, Kohärenz und Linearität können gezeigt und bewiesen werden. Genauso werden aber komplexere und abstrakte Gedanken möglich. Es ist inzwischen sogar wissenschaftlich belegt, dass es einen Unterschied gibt, ob jemand etwas per Hand schreibt oder einen Computer benutzt, laut der Zeit werden Zusammenhänge ehr Handschriftlich festgehalten, während mit dem Computer Schlagworte reproduziert werden.

Das ist alles schön und gut, doch was bedeutet es für unsere Gesellschaft, Lesen ist eine Beschäftigung, der immer weniger Menschen nachgehen, das beeinflusst einerseits das Wissen und andererseits natürlich auch das Denken und somit die Zukunft. Denn denkend gestalten wir unsere Umwelt. Derzeit ist Europa und die westliche Welt das Ziel für viele Menschen aus vielen Kulturen, die sich zum Teil stark unterscheiden. Lesen gehört in vielen dieser Kulturen nicht zum Alltag, der Besitz und das Benutzen von Büchern wird nicht praktiziert. Das versuchen viele engagierte Lehrer und Integrationsbeauftragte zu ändern. Es geht darum Ideale zu vermitteln und gleichzeitig die Möglichkeit zur Teilhabe und einer gemeinsamen Zukunft zu schaffen. Der gekonnte Umgang mit Schrift ist erforderlich, um zu denken, in anderen Worten es ermöglicht Neues zu erfinden, genauso wie bekanntes Wissen festzuhalten und jederzeit zugänglich zu machen. Es ist also eine Art und Weise die Vergangenheit in die Zukunft zu tragen und gleichzeitig die Zukunft zu gestalten.

Jetzt gibt es sicher viele Nichtleser, die der Meinung sind, dass dieses Geschwafel für sie kein Anreiz ist zu lesen, weil es völlig gleichgültig für sie ist, was im Faust steht, warum der Taugenichts auf die Reise geht, oder warum der Schimmelreiter noch heute aktuell ist. Doch gerade diese Klassiker helfen zu verstehen, woher wir kommen, welche Hürden überwunden wurden und was wir noch alles bewerkstelligen können, so wir nur wollen. Es gibt für jeden Leser Bücher und Lektüren, die Klassiker gibt es in moderneren Fassungen, wie den Nacherzählungen von D.S. Felix, die es auch jüngeren Lesern, mit wenig Lesepraxis und ohne Vorkenntnisse eine Lektüre ermöglicht. Der Vorteil der Nacherzählungen ist außerdem, dass Erklärungen und Denkanstöße gegeben werden, schauen Sie doch bei Friedrich-Maerker-Verlag vorbei und überzeugen Sie sich selbst.  Denken ist eine kreative Kraft, die viel mehr vermag als ein großer Haufen Geld.

Komplexität des Lesens

Die Komplexität des Lesens kann man nur schwer fassen und noch schwieriger ist es, Nachlesen oder Leseanfängern zu vermitteln. Leseförderung wird von Lehrern, Verlegern und verschiedenen Institutionen lautstark gefordert, um Bildung und Integration zu ermöglichen. Die Ziele sind idealistisch und sicher gut, aber wie kann man jemanden zum Lesen bringen?

Motivation scheint das Zauberwort zu sein, aber ist es wirklich so? Nun, ja, Lesen ist eine Fähigkeit, die erlernt werden muss und dazu gehören viele verschiedene kleine Schritte. Als erstes muss das Alphabet mit typischen Lautkombinationen erlernt werden, damit das geschriebene Wort erkannt und nachgesprochen werden kann. Jede Sprache hat bestimmte Laute und Lautkombinationen, die sich in typischen Buchstabenkombinationen zeigen.

Es gibt Personen, die ein Wort, Sätze und ganze Texte lesen können, diese aber nicht verstehen. Das ist schon eine weitere Fähigkeit. Meist können Lehrer an der Art, wie ein Schüler liest, heraushören, ob er versteht oder nicht. Einzelne Worte und Sätze werden meist relativ problemlos verstanden, aber komplexere Sätze und Texte können eine Herausforderung sein. Ein Beispiel ist, dass Vorleser manchmal einen Absatz noch einmal leise für sich lesen, bevor sie Fragen dazu beantworten können. Daran sieht man, dass Lesen eben doch weit mehr ist, als das was geschrieben steht zu wiederholen.

Fragen sind enorm wichtig beim Lesen. Niemand ist in der Lage von der Lektüre von geschriebenen Worten zu profitieren, wenn das ohne eine Frage geschieht. Die Fragen lenken unsere Erkenntnis und damit das Verständnis von dem, was wir lesen. Die Fähigkeit an den Text Fragen zu stellen, ist deshalb so wichtig. Typische Fragen sind: Was? Oder genauer gesagt, was für ein Text ist dasWer? Warum? Also, was ist der Grund für das Schreiben des Textes. Wofür? Mit welchem Ziel, mit welcher Absicht wurde der Text geschrieben? Für wen? Natürlich spielt es eine große Rolle, für wen ein Text geschrieben wurde, der sogenannte Adressat bestimmt nämlich auch die Wortwahl.

Können die Fragen Motivation sein oder können sie motivieren einen Text zu lesen? Vielleicht. Sie zeigen zumindest was mit Lesen gemacht werden kann, wie es genutzt wird und wie es zu etwas Neuem führen kann. Ob das zur Sinnstiftung reicht, ob es eine Motivation ist, das ist schwer abzuschätzen, zumal aus der Sicht des Lesers.

Lesen kann Wissen, Kenntnisse, Fähigkeiten und vieles mehr ermöglichen, aber es muss aktiv gelesen werden. Das trifft auf das Lesen in der Muttersprache genauso wie auf das Lesen in der Fremdsprache zu. Wer in verschiedenen Sprachen liest, kann Perspektivwechsel erleben, aber dazu mehr in einem anderen Beitrag.

Kontextualisierendes Lesen

In den letzten Tagen wurde vermehrt das Thema Lesen in den Medien thematisiert. Klar, die Verlage haben Bilanz gezogen, wie das letzte Jahr gelaufen ist, was und wie viel verkauft wurde und natürlich auch an wen. Die Stimmung ist wie so oft wenig optimistisch, weil die Zahl der verkauften Bücher sinkt. Aber eigentlich geht es ums Lesen und die Zahl der Leser sinkt auch. Laut Umfragen lesen weniger Menschen und die die Lesen, lesen weniger.

Die Gründe für den Rückgang an Lesern sind vielfältig und sicher nicht leicht zu fassen. Gezielte Leseförderung versucht daran anzusetzen. Natürlich sind die Medienangebote reichhaltig und vielseitig, da entscheiden sich viele Nichtleser wieder für einen Film, ein Videospiel oder eine andere Art der Rezeption. Denn es muss auch klar gesagt werden, dass viele Themen sich in den unterschiedlichen Formen wiederholen. Das beweist zum Beispiel eine Ausstellung, die gerade in Sevilla zu bestaunen ist, der Titel ist: Disney – Die Kunst des Geschichtenerzählens. Die Ausstellung gefällt mir persönlich sehr gut. Es wird gezeigt, wie alte Themen wieder aufgegriffen und in abgewandelter Form immer wieder neu erzählt werden. Aber es bleibt nicht nur bei einer Erzählung, es werden auch Bilder gemalt und Filme gedreht, die die Fantasie der Rezipienten, also Kinder und Erwachsenen prägend beeinflussen. Denn bei Nacherzählungen oder den neuen Fassungen gibt es immer wieder kleinere und auch größere Veränderungen, die den Geschmack der Zeit wiederspiegeln und vielleicht auch mit einer Absicht des Autoren einhergehen kann. Derzeit ist die Geschichte Frozen bei vielen Kindern sehr beliebt, sie geht auf ein Märchen von Hans Christian Andersen zurück, derartige Beispiele gibt es viele.

Verdenken kann man es niemandem, denn es wird die ganze Zeit vom Input geredet, Entspannung und Erholung werden oft wenig berücksichtigt. Ein Film dient der Unterhaltung und Lesen wird mit Wissenserwerb verbunden, besonders bei Kindern und Jugendlichen. Dabei kann Lesen auch zum Entspannen beitragen. Das Lesen von Büchern ist weit mehr als Input, Reflektieren und Lernen, daneben kann Lesen auch entspannend, erholend und regenerierend wirken. Da stellt sich natürlich die Frage, wie man Kindern und Jugendlichen Spaß beim lesend Erholen vermittelt.

Klar ist, dass nur Fähigkeiten, die man gut beherrscht und ohne Druck ausübt die Möglichkeit bieten sich dabei zu entspannen. Wichtig ist in meinen Augen immer Lesen als eine aktive Auseinandersetzung zu sehen. Dabei kann es helfen, dass gemeinsam gelesen wird, hier ein Beispiel, um das zu verdeutlichen: Ein Lese-Ritual in der Familie kann dazu führen, dass mehr, besser und auch freiwilliger gelesen wird. Fragen helfen noch einmal übe den Text nachzudenken. Eine weitere Idee ist, das Kontext von bestimmten Lesern gegeben wird, sei es über den Autor, die Zeit, die einzelnen Ideen von Büchern oder auch bestehende Übersetzungen. Es gibt auf diese Art und Weise viele Möglichkeiten Nichtleser an das Lesen heranzuführen. Natürlich kann es dazu auch gehören, dass ein Film gesehen wird oder ein Videospiel gespielt wird.

Klage der Verlage

Viele Verlage und auch die Buchbranche als solche klagen, warum, sie sehen das Buch in der Krise. Es wird offen gefragt, ob das Buch als Medium noch zu retten ist, weil zum einen wird immer weniger gelesen und zum andern werden auch immer weniger Bücher gekauft. Aber gleichzeitig gibt es mehr Literaturhäuser und Literaturfestivals den je. Wie passt das zusammen?

Hat sich die Buchkultur geändert oder befindet sie sich im Wandel? Das ist möglich, denn es gibt seit einigen Jahren neben den Papierbüchern und Hörbücher nun auch noch elektronische Bücher. Das ist sicher eine Veränderung. Wie passt da der Eventcharakter dazu. Nun, es muss klar festgestellt werden, dass viele Bereiche des menschlichen Lebens heute einen Eventcharakter haben, so wird der Urlaub zu einer Fotostory auf social media Plattformen, die Selfie-Kultur hat sich stark etabliert und der Alltag hat sich ganz allgemein verändert. Muss das Buch da einfach auch mitmachen, um weiter Erfolg zu haben?

Vielleicht, Messen, Lesungen und Events bieten zumindest hervorragende Möglichkeiten Bücher zu präsentieren. Aber was mir noch wichtiger erscheint, neben dem Buch muss auch der Autor heute noch stärker in Erscheinung treten. Das mögen viele Autoren vermutlich nicht, aber es gehört heute zum Selbstverständnis. Wenn Autoren ihre Bücher präsentieren, dann bekommt der Leser mit der Stimme des Autors vorgelesen und motiviert zum selber Lesen, aber er ermöglicht auch ein Reden über das Buch und das Gelesene. Das ist vielen Lesern wichtig.

Wie die Zukunft des Buches aussieht, das ist schwer abzusehen, aber es wird sicher auch weiter gelesen. Vielleicht wird man weniger mit sich selbst und seinen Gedanken beim Lesen allein sein. Es ist aber auch möglich, dass sich der Trend wieder wendet und doch wieder alleine und auch mehr gelesen wird. Als Autorin biete ich meine Bücher gerne allen Lesern an.

 

Fragen über Fragen

Ganz gleich, was wir tun, wenn wir mit Freunden, Bekannten oder auch fremden Menschen kommunizieren möchten, dann helfen uns Fragen. Aber nicht nur bei der direkten Kommunikation sind Fragen hilfreich, auch wenn wir einen Text oder ein Buch lesen, dann helfen uns Fragen, den Text in einen Kontext einzuordnen, die Absicht des Textes zu verstehen oder Aspekte herauszuziehen.

Kurz und gut: Fragen sind ein wichtiger Bestandteil von Kommunikation. Deshalb hier der Tip an schüchterne Menschen, stellt eurem Gegenüber Fragen, dann könnt ihr in Ruhe zuhören und müsst nicht selber reden oder ihr könnt das Gespräch auf ein Thema lenken, das euch liegt. An Leser oder solche, die gerne Leser werden möchten und alle, die aus dem einen oder anderen Grund ein Buch lesen müssen, stellt Fragen an das Buch. Manchmal ist nicht schon nach dem ersten Satz klar, was das Buch möchte oder warum jemand möchte, dass ihr das Buch lest, aber Fragen, können helfen.

Es ist doch so, dass Small talk ein Gespräch einleiten kann, hilft jemanden kennenzulernen oder eine Situation erläutert. Wer Fragen stellt, zeigt mehr als nur Interesse, er zeigt, dass er aktiv bei der Sache ist. Beim Lesen kann ein Lesetagebuch oder ein Leseleitfaden helfen, das Lesen als aktive Tätigkeit mit Fragen zu lenken. Ihr könnt dazu selbst Fragen formulieren oder einen Vordruck benutzen, bei Xinxii gibt es ein Lesetagebuch für Kinder und Jugendliche und auch einen Leseleitfaden für junge Erwachsene und Erwachsene von D.S. Felix. Testet es, es ist ganz einfach. Stellt mehr Fragen.

Liebe zur Literatur

Wenn ich unter meinen Freunden frage, wie diese zum Lesen gekommen sind, dann fällt eins auf, die Liebe zur Literatur ist nicht in der Schule entstanden. Lesen ist eine Beschäftigung, die die Menschen in zwei Gruppen teilt, einerseits diejenigen die lesen und dann die, die es eben nicht tun.

Wo kommt die Liebe zur Literatur dann also her? Wie kann man die Liebe zur Literatur wecken? Wie kann man Nichtleser zu Lesern machen? Wer eine Antwort auf diese Frage hat, wird mit Sicherheit Ruhm und Ehren ernten. Leider ist noch keine Universallösung bekannt.

Aber das Thema treibt mich um und ein Resultat sind Nacherzählungen von deutschen Klassikern. Viele Klassiker sind vor langer Zeit verfasst worden und zeichnen sich dementsprechend durch eine recht altertümliche Sprache oder Ausdrucksweise aus, was die Texte für viele Leser heute schwer zugänglich machen. Deshalb habe ich angefangen einige ausgewählte deutsche Klassiker nachzuerzählen. Meine Nacherzählungen sind relativ nah am Text, ich lege Wert auf Textreue. Trotzdem gebe ich die Geschichte in meinen eigenen Worten wieder, somit handelt es sich um einen modernen und aktuell verständlichen Text. Bisher habe ich Goethes Faust, Schillers Räuber, Storms Schimmelreiter, Lessings Nathan, Eichendorfs Taugenichts und Kellers Kleider machen Leute nacherzählt… Weitere Geschichten werden folgen. Die Nacherzählungen erscheinen im Friedrich-Maerker-Verlag und können als gedruckte Bücher oder als elektronische Bücher gelesen werden.

Vielleicht ist es kein großer Beitrag zur Leseförderung und sicher erreiche ich nicht alle Nichtleser mit meinen Nacherzählungen, aber ich hoffe doch Leute zum Lesen zu motivieren.

 

Ein neues Jahr…

Ein gutes und gesundes neues Jahr wünscht Euch Euer Buchstabenspiel! Auf dass es ein gutes Jahr wird.

Ein arbeitsreiches Jahr liegt vor Buchstabenspiel, es ist viel geplant, verschiedene Projekte stehen vor der Vollendung, aber bis dahin ist es noch ein ganzes Stück Arbeit. Die Lektüreliste ist auch wieder gewachsen, es gibt so viele tolle Bücher… und die wollen alle gelesen werden. Nicht zu vergessen, dass da auch noch verschiedene weitere Hobbys und Aktivitäten warten. Ganz in diesem Sinne, wird nicht lange rumgeschwafelt, sondern gleich tatkräftig losgelegt.

Dieses Jahr soll wieder ein Klassiker nacherzählt werden, angedacht ist die Geschichte der Königskinder, ein weiterer Klassiker – Kleider machen Leute – ist schon soweit vorbereitet und kann veröffentlicht werden. Daneben sind auch aktuelle Fassungen von Märchen geplant und verschiedene Kurzgeschichten sollen veröffentlicht werden. Natürlich wartet auch eine neue Reihe zweisprachiger Bücher.

Neben der Arbeit an den Texten und Veröffentlichungen werden die Bücher auch bei verschiedenen Messen in Deutschland und Österreich vorgestellt werden, den Auftakt wird im März die Buchmesse Leipzig darstellen. Also, es gibt viele Möglichkeiten, lasst sie uns ergreifen.

Nacherzählung von Die Räuber

Die Autorin D.S. Felix hat neben andern deutschen Klassikern auch Schiller’s Räuber nacherzählt. Das faszinierende an den deutschen Klassikern ist, dass sie, trotz ihres relativen Alters, nach wie vor sehr aktuell sind. Das heißt aber bei weitem nicht, dass die Themen der deutschen so allgemein gefasst wären, nein, ganz im Gegenteil, die Themen sind universell. Universell bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das menschliche Verhalten einerseits und historische Ereignisse andererseits zusammengebracht werden. Aus diesem Grund handelt es sich bei den Klassikern als solche und das macht es auch sinnvoll, sich immer wieder mit ihnen auseinanderzusetzen.

Für die Geschichte der Räuber heißt das, dass es einerseits die Fassung von Schiller gibt, die klar für Kinder und Jugendliche schwer zugänglich ist. Aber es gibt die Nacherzählung von D.S. Felix, die ohne den Text als solchen zu verändern, eine modernisierende Nacherzählung verfasst hat. Die Autorin hat hierbei darauf Wert gelegt, dass sofern sinnvoll und möglich der Originaltext Eingang in die Nacherzählung findet. Damit soll den Lesern das Original in Erinnerung gebracht werden und gleichzeitig Neugier geweckt werden. Den Lesern von heute fehlt oft der historische Hintergrund, und klar, die Zeit des Bauernkrieges in Europa ist nach wie vor ein großes Thema, das schwer in wenige Worte gefasst und verstanden werden kann. Aber auch dafür gibt es eine Lösung, nein, eigentlich gibt es mehrere Lösungen, einerseits gibt es im Anhang der Nacherzählung wichtige Informationen und natürlich auch hier auf diesem Blog, aber andererseits kann heute jeder einfach an alle Informationen kommen, sei es über das Internet, Büchereien, Bibliotheken oder viele andere Wege. Ein aktiver Leser, wird immer fragend und nach Wissen strebend lesen. Die Nacherzählung der Räuber umfasst zudem ein Glossar mit Worterklärungen, Fragen und Anregungen zum Text, Informationen zum Autor und die Entstehungsgeschichte des Buches, sowie Illustrationen vom walisischen Künstler Nero.

Aber zurück zur Geschichte, Die Räuber handelt von einer Familie und wie diese sich, während dem Bauernkrieg, zwischen den Fronten aufreibt, am Ende gibt es einen Frieden, aber die Familie als solche hat aufgehört zu sein. Es ist aber mehr als nur die Geschichte einer Familie, die sich selbst zerstört. Gleichzeitig geht es um Liebe, Hoffnungen, Lebenseinstellungen, Visionen und die Zukunft der Gesellschaft. Bei dieser verzwickten Geschichte handelt es sich um eine Zukunftsvision für ein besseres Leben in der Gemeinschaft. Aber lest es doch einfach selbst, vermutlich findet ihr noch eine andere Lesart…

Lesen, Vorlesen und Leseförderung

Es ist eine Frage, die viele Autoren, Lehrer, Verleger und Eltern umtreibt ist, wie man es schaffen kann, dass Nichtleser zum Lesen angeregt werden. Damit setze ich mich auch immer wieder auseinander, hier ein paar Gedanken. Wie können Geschichten und Themen verpackt oder präsentiert werden, dass sie für möglichst viele Rezipienten interessant und lesenswert oder hörenswert werden?

Tolle Geschichten gibt es viele, einige gibt es in vielen Kulturen, unzählige werden und wurden immer wieder aufgegriffen und neu erzählt. Wovon ich spreche, hier ein Beispiel: Jeder kennt die Geschichte von den Zwei Königskindern, die einander liebten. Aber, es war eine verbotene Liebe, die im Tod des Einen mündet und mit dem Tod der beiden endete. Das Licht, welches ihm den Weg weisen sollte, war erloschen und er ertrank im See. Sie ließ daraufhin seinen Leichnam aus dem See fischen und vereinte sich mit ihm im Freitod.  Ein See trennt sie und ein Licht soll den Weg durch die Nacht weisen, aber durch das Eingreifen einer „Autorität“ stirbt erst der eine und das verursacht der zurückgeblieben Person solches Leiden, dass sie sich das Leben nimmt. Im Tod sind sie in ihrer Liebe auf ewig vereint.

Die Geschichte der Zwei Königskinder ist alt und ist uns aus der griechischen Mythologie als Hero und Leander bekannt. Friedrich Schiller hat sie wieder aufgegriffen und nochmals erzählt. Die Geschichte der Liebenden war also schon im alten Griechenland bekannt. Hero und Leander leben am Hellespont, Hero auf europäischer Seite in einem Turm in Sestos, während Leander aus dem asiatischen Abystos kommt, ihre Liebe ist eine verbotene, ihre Treffen sind heimlich und auch Leander stirbt, weil das Licht erlöscht ertrinkend im Meer. Hero stürzt sich vom Turm, nachdem sie seinen toten Körper am Strand findet.

Nun gut, wenn man noch ein Stück weiter Richtung Orient oder Asien guckt, dann gibt es noch eine weitere Geschichte, die als Wiederholung des Themas gelten muss, die Legende von Akh-Tamar. Diese armenische Legende spielt an am Van See in der heutigen Türkei und erzählt die Geschichte der Prinzessin Tamar, die sich in einen gemeinen Mann aus dem Volk verliebt. Natürlich ist es unmöglich ihre Liebe zu leben, so schwimmt er jede Nacht vom Festland auf die Insel zu Ihr und eine Nacht lischt ein Sturm das Licht und er ertrinkt Tamar’s Namen rufend. Es heißt, dass man ihn noch heute in stürmischen Nächten ihren Namen rufend hören kann.

Das sind drei Geschichten auf der Basis von einer, sicher haben wir davon gehört, aber wie kann man sie so präsentieren, dass Leser und aktuelle Nichtleser daran Spaß haben? Die Zwei Königskinder wurden als Volkslied wiederholt vertont und als Gedicht vorgetragen, auf YouTube kann sich jeder davon überzeugen. Doch taugen sie zur Leseförderung, unter uns gesagt, ehr weniger. Das gleiche kann man über Hero und Leander wie auch über Akh-Tamar sagen. Die Rezeptionen der Texte scheinen problematisch zu sein für die Leseförderung, doch woran liegt es?

Das Thema ist nach wie vor aktuell und es gibt zum Beispiel von Akh-Tamar eine Verfilmung, die richtig gut und aktuell ist. Doch, was heißt das für den Text, gehört Lesen der Vergangenheit an oder kann die Geschichte neu erzählt, neue Leser finden? Meiner Meinung nach können alte Themen nacherzählt und in neuem Kontext eingeordnet wieder spannend für Leser sein und vielleicht auch Nichtleser zum Lesen motivieren.

Leseförderung für Nichtleser

Lesen ist… Ja, was ist Lesen eigentlich? Eltern und Lehrer möchten, dass ihre Kinder oder Schüler viel lesen. Sie sehen es als eine entscheidende Fähigkeit, um erfolgreich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Aber viele Kinder lesen nicht gerne, besonders Jungen scheinen wenig Interesse am Lesen zu haben.

Was ist an der Fähigkeit des Lesens denn so wichtig? Was können Eltern und Lehrer tun, um zum Lesen zu motivieren? Gibt es ein Geheimrezept?

Gleich vorweg, nein, es gibt keinen Trick und schon gar kein Geheimrezept, die für alle Nichtleser gleichermaßen funktionieren. Das ist schade. Aber wir sind nun einmal Individuen und oft sind es gerade die Individualisten, die entweder sehr viel oder gar nicht lesen. Als, was tun? Ganz wichtig ist es eine Vorbildfunktion einzunehmen. Wen Eltern und Lehrer lesend gesehen werden, vielleicht sogar offensichtlich ist, dass diese Tätigkeit Spaß bereitet und irgendwas mit den Lesern tut, dann wird zumindest Neugier geweckt. Dann ist Lesen klar eine Tätigkeit, die mit einem Ziel unternommen wird. Machen Sie das deutlich, zeigen Sie Erkenntnisse, zu denen Sie durch das Lesen gekommen sind.

Lesen muss aber auch trainiert werden, nur wer gut und sicher liest, wird daran Freude haben oder die gewünschten Informationen finden. Deshalb sollte Kinder immer auch Lesestrategien und Techniken gezeigt werden, das bringt Erfolge und motiviert. Eine Hilfe kann ein Lesetagebuch sein, es hilft dem Leser gezielt zu lesen. Und klar, nur gezieltes Lesen bringt Wissen, Erkenntnisse und alle Vorteile, von denen Eltern und Lehrer die ganze Zeit sprechen. Eine weitere Strategie zur Leseförderung kann gemeinsames Lesen sein. Wenn es bestimmte Zeiten gibt, zu denen die ganze Familie liest. Dazu kann auch gemeinsam ein Buch gelesen oder vorgelesen werden, das ist ein schönes Ritual, das besonders in der Vorweihnachtszeit oder im Winter funktioniert, aber auch während des ganzen Jahres ausgelebt werden kann.

Wir alle sollten uns immer wieder vor Augen führen, dass wir das Privileg haben lesen zu dürfen, und lesen zu können, was wir möchten. Das war nicht immer so, lange Zeit war Lesen ein Privileg der wenigen Mächtigen, und die haben die Macht über die Nichtleser ausgeübt. Aber dank der Tatsache, dass Wissen und damit verbunden die Fähigkeiten Lesen und Schreiben nur Würdenträgern möglich war, hat das die Kultur der Meritokratie geschaffen. Das heißt, eine Leistungsgesellschaft, die denjenigen aufsteigen lässt, der es sich erarbeitet und durch Bildung abhebt. In diesem Sinne: Lest, lest mehr, lest gezielt…