Autor sein

Kennen Sie einen Autor? Oder haben Sie sich selbst schon mal als Autor versucht? Autor sein ist scheinbar ganz leicht und doch auch wieder nicht. Viele Menschen schreiben, aber nur wenige veröffentlichen das Geschriebene auch als Buch und von diesen wenigen haben noch weniger Erfolg. Erfolg heißt hier weniger, dass der Autor bekannt ist, sondern ehr, dass der Autor von seinem Tun leben kann. Zu wirklichen Stars werden die wenigsten. 

Erfolg sagt aber noch lange nichts über die Qualität des Buches oder der Bücher aus. Oft haben Bücher und Texte zu Lebzeiten eines Autors nur mäßig Erfolg, einige werden erst längere Zeit nach ihrem Tod bekannt und berühmt. Viele Autoren werden jedoch immer ein Geheimtipp bleiben. Das ist zwar schade, weil so tolle Bücher der Mehrzahl der Leser unbekannt bleiben. 

Viele Autoren haben neben dem Schreiben einen Brotjob, der ihnen das nötige Geld bringt, um zu leben und zu schreiben. Schreiben ist für sie mehr eine ernste Freizeitbeschäftigung. Ich selbst bin Autorin von zweisprachigen Kinder- und Jugendbüchern wie auch Romanen für aller Altersgruppen. Auch ich habe einen Brotjob. Mein Geld verdiene ich als Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache oder Deutsch als Zweitsprache. Diese Tätigkeit macht mir großen Spaß und hilft mir auch beim Schreiben der Bücher aus den Reihen David, der kleine Ritter aus Hassmersheim und Mariechen und die Süßigkeiten. Demnächst wird noch eine weitere Reihe erscheinen, „Schwedter Strasse Sieben“, das wird ein Sprachlernbuch für Jugendliche und Erwachsene, in dem eine völlig neue Lernmethode angewandt wird – kontextualisierendes Lernen, aber dazu ein anderes Mal mehr. 

Der Blog Buchstabenspiel ist der Versuch der Autorin D.S. Felix und der Lehrerin Dorothea Schönfeld ihre Gedanken zu zweisprachigen Kinder- und Jugendbüchern mit den Lesern und Rezipienten zu teilen. Als Lehrer habe ich oft eine andere Perspektive auf Bücher und Texte. Meine Erfahrungen möchte ich mit Eltern, anderen Lehrern, Sprachlernenden, Schülern, Jugendlichen und Kindern teilen und sie zum Dialog auffordern. 

Die Sprachlernbücher aus den Reihen: „David, der kleine Ritter aus Hassmersheim“ und „Mariechen und die Süßigkeiten“ richten sich an Grundschüler bzw. an Kinder der Klassen 5 bis 6 von weiterführenden Schulen. Bei diesen Büchern handelt es sich um zweisprachige Bücher, die beim Fremdsprachenerwerb helfen. Sie unterstützen Kinder beim Lernen von Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Türkisch, Arabisch, Italienisch und Russisch. Bald werden noch Rumänisch und Ungarisch hinzukommen. 

Fremdsprachenerwerb im Grundschulalter

Nach langem hin und her und hitzigen Diskussionen wird nun in fast allen Bundesländern in der Grundschule eine Fremdsprache unterrichtet. Man geht schlicht davon aus, dass je früher ein Kind mit dem Fremdsprachenerwerb beginnt, desto mehr könne es lernen. Es gibt aber kein Konzept, das für alle Bundesländer verpflichtend ist.

Einige Schüler beginnen gleich in der ersten Klasse schon mit der ersten Fremdsprache, meist Englisch. Andere beginnen erst in der 3. Klasse der Grundschule mit ihrer ersten Fremdsprache. So hat jeder Grundschüler zwei bis drei Stunden Fremdsprachenunterricht pro Woche. Ganz gleich, um welche Fremdsprache es sich handelt, es wird gespielt und gesungen mit dem Ziel eine Fremdsprache zu lernen. Die Idee ist sehr gut, Kinder lernen spielend leicht, und spielerisch sollen sie in die ihnen fremde Sprache hineinwachsen und sogar ganz Mühelos. Das ist eine sehr schöne Idee.

Doch leider sind einige Probleme deutlich geworden. Kritik kommt besonders von den weiterführenden Schulen, die beklagen, dass auch wenn die Schüler meinen schon Kenntnisse in der jeweiligen Fremdsprache zu haben, die Lehrer müssen dennoch von vorne anfangen und auf den erworbenen Kenntnissen könne nicht aufgebaut werden. Der Unterricht an Grundschulen unterfordere und demotiviere die Schüler. Die Lehrer seien oft unzureichend ausgebildet und Studiengänge werden erst eingerichtet bzw. die neuen Lehrer noch nicht in den Schulen. Dabei ist die Idee gut, nur an der Umsetzung hapert es noch. Viele Eltern sind dadurch verunsichert und manche Lehrer wissen noch nicht mal, welche Lehrmaterialien ihnen zur Verfügung stehen. Probleme haben auch viele Einwandererkinder, welche Deutsch noch nicht ohne Probleme und Anstrengungen sprechen. Für sie ist eine weitere Fremdsprache bei Schuleintritt extrem schwer zu bewältigen. Dazu kommen Streitigkeiten wie viele Stunden Unterricht Kinder in Mathe, Deutsch und den anderen Fächern haben sollen.

Die Diskutierenden vergessen, dass es durchaus richtig ist, dass Kinder leichter lernen, aber diese frühkindliche Phase endet mit etwa 8 Jahren wieder, danach sind alle gleich. Und ganz gleich welches Alter eine Person hat, es ist immer möglich mit genauso großem Erfolg etwas zu lernen. Es ist sicher nicht leicht eine Lösung für alle zu finden, aber es gibt Hilfsmittel und sehr gutes Lern- wie auch Lehrmaterial. Es gibt beim Friedrich-Maerker-Verlag, zum Beispiel, einfache zweisprachige Lektüren und zusätzlich Arbeitsblätter. Bei einem anderen Verlag gibt es zu den gleichen Büchern eine Bearbeitung nach der Birkenbihl-Methode. Es ist möglich Fremdsprachen im Grundschulalter zu erlernen, aber es ist kein Muss. Entscheiden Sie selbst.

Fremdsprachen und lesen

Hallo Ihr Lieben, Euer Buchstabenspiel hat sich am 23. April, dem Welttag des Buches natürlich mal wieder ein Buch gegönnt. Ja, werdet Ihr jetzt sagen, das macht das Buchstabenspiel doch immer. Stimmt auch, es gibt wirklich Bücher für jede Gelegenheit. Gelesen hat Euer Buchstabenspiel:  „David – Ausflug auf die Burg Hornberg„.

Das ist das zweite Buch aus der Reihe „David, der kleine Ritter aus Hassmersheim„. Die Geschichte erzählt von den Erlebnissen bei einem Schulausflug und was David dabei über den Ritter Götz von Berlichingen erfährt. Der Ritter hat wirklich auf dieser Burg gelebt. Gut, es ist schon lange her, aber es ist wahr. Der Ritter hat am Neckar zwischen Heidelberg und Heilbronn auf der Burg Hornberg gelebt. Das ist wirklich eine schöne Burg. Die Burg könnt Ihr auch besuchen und Euch ansehen. 

Die Geschichte ist wirklich sehr schön, vermutlich habt Ihr schon etwas ähnliches erlebt. Wenn Ihr schon ein bisschen Englisch, Französisch, Spanisch oder Türkisch könnt, dann wird das Lesen des Buches Euch sicher viel Spaß machen. Falls Ihr aber noch gar nicht so gut lesen könnt, weil Ihr gerade erst anfangt Lesen zu lernen, dann macht das nichts. Die Bücher sind doch zweisprachig, da gibt es auch den deutschen Text. 🙂 Der Text ist leicht, habt keine Angst. Lesen macht Spaß! 

Also, bis die Tage und lest „David – Der Ausflug auf die Burg Hornberg!“ Viel Spaß beim Lesen. Euer Buchstabenspiel

Regionalgeschichte und Zweisprachigkeit

Viele Bücher wollen Zweisprachigkeit mit pädagogischen Zielen, wie zum Beispiel Landeskunde oder Regionalgeschichte, verbinden. Doch nur wenigen gelingt dies so überzeugend, wie dem Autor D. S. Felix. David, der kleine Ritter aus Hassmersheim, von D. S. Felix, ist das erste Buch aus der gleichnamigen Reihe, das beim Friedrich Maerker Verlag 2008 zum ersten Mal erschienen ist.

Im ersten Buch, David, der kleine Ritter aus Hassmersheim, wird der Protagonist David, seine Familie sowie dessen Vorliebe für das Mittelalter und den Ritter Götz von Berlichingen vorgestellt. Im zweiten Buch, David – Der Ausflug auf die Burg Hornberg, unternimmt der Protagonist David mit seiner Klasse einen Ausflug auf die nahe gelegene Burg Hornberg. Sie ist eine Burg des Götz von Berlichingen. Hier werden geschichtliche und geografische Besonderheiten der Neckarregion benutzt, um einen Rahmen für die Geschichte zu bilden. Im dritten Buch, David und das Leben auf der Burg Guttenberg, wird eine weitere Burg der Region aus der Sicht eines französischen Schülers vorgestellt. Der Blick von Außen zeigt nicht nur David, sondern auch dem Leser, dass das Besondere oft viel näher liegt als vermutet. Das genaue Hinsehen lohnt sich, es gibt viel zu entdecken und Davids Neugier auf mehr wird geweckt.

Es handelt sich bei den Büchern dieser Reihe um zweisprachige Kinderbücher, die erfolgreich drei Ziele verfolgen. Erstens sollen die Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Türkisch vermittelt bzw. eine Auseinandersetzung mit Sprache erzielt werden. Die Sprachen werden anhand von deutscher Regionalgeschichte vermittelt. Zweitens dient der geschichtliche Rahmen dazu der fiktionalen Geschichte einen realen Bezug zu geben. Die Geschichte spiegelt einen Aspekt des kulturellen Hintergrundes nicht nur der Sprache, sondern auch der Leser wieder. Damit soll als drittes großes Ziel, das Interesse am Lesen und Lernen, gefördert werden. Zudem sind die Geschichten alle kurz gehalten. Das hat den Vorteil, dass noch ungeübte Leser und Anfänger in der Fremdsprache schnelle Erfolge sehen kann, die Spannung und der Spaß an der Lektüre bleiben somit erhalten. Obwohl es sich um fiktionale Geschichten handelt, ist das Vokabular einfach, greift Redewendungen aus dem Alltag sowie des Anfangs des Sprachlernprozesses auf ohne dabei stumpf zu wiederholen. Dadurch wird dem Leser gezeigt, was er im Unterricht schon gelernt hat. Diesen Effekt unterstützen die zweisprachigen Ausgaben, erstens dadurch, dass Zwischenfragen gestellt werden und zweitens auch dadurch, dass einige Vokabeln angegeben werden. Und falls die Leser oder die helfenden Eltern an eine Grenze stoßen, weil die Fremdsprache noch nicht im erforderten beherrscht wird oder einfach nur zu Kontrolle, kann die deutschsprachige Fassung zu Rate gezogen werden. Die Bücher der Reihe David, der kleine Ritter aus Hassmersheim sind alle zweisprachig und in den Fassungen, Deutsch und Englisch, Deutsch und Spanisch, Deutsch und Französisch oder Deutsch und Türkisch, erhältlich.

Die Kombination zweisprachiges Kinderbuch mit Regionalgeschichte, Vokabelangaben und Zwischenfragen ist eine schöne und sinnvolle Ergänzung zum Fremdsprachenunterricht. Sei es um den Unterricht selbst aufzulockern oder um im Selbststudium das Gelernte zu vertiefen und zu üben, David, der kleine Ritter aus Hassmersheim macht Spaß.

Regionalgeschichte und Zweisprachigkeit

Hallo Ihr Lieben,

da ist Euer Buchstabenspiel wieder. In den letzten Tagen habe ich mir Gedanken zur Zweisprachigkeit und zur Regionalgeschichte gemacht. Erinnert Ihr Euch noch an das Buch Daniel, der kleine Ritter aus Hassmersheim?

David, der kleine Ritter aus Hassmersheim ist ein zweisprachiges Buch, das D.S. Felix geschrieben hat. Es handelt sich dabei um eine Reihe, in der David der Protagonist ist. Er erlebt viele spannende Abenteuer und setzt sich derart mit der Geschichte der Burgenstrasse am Neckar auseinander. David liebt Ritter, Burgen und das Mittelalter.

Wenn Ihr auch Ritter mögt, dann werden Euch diese Büchlein, die beim Friedrich-Maerker-Verlag erscheinen, gefallen. Der Verlag ist ein kleines Familienunternehmen, das seinen Sitz an der Burgenstrasse am Neckar hat. David, der kleine Ritter aus Hassmersheim erlebt viele spannende und lustige Abenteuer in Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Türkisch. Viel Spaß beim Lesen!

Euer Buchstabenspiel

Interkulturelle Kinderbücher

Es gibt viele Kinderbücher, die den Anspruch erheben interkulturell zu sein. Der Begriff „interkulturell“ wird generell als positiv empfunden, weshalb ist nicht ganz eindeutig, aber sicher ist, dass sich dahinter der Wille manifestiert, niemanden auszugrenzen und alle Menschen in eine große Gemeinschaft aufzunehmen. Gut, das ist ein netter Gedanke, doch was steckt dahinter? Was ist ein interkulturelles Kinderbuch? Was unterscheidet diese Kinderbücher von anderen?

Das sind drei Fragen, die es nötig machen darüber nachzudenken, was interkulturell eigentlich bedeutet. Der Begriff interkulturell wird momentan inflationär benutzt, seine genaue Bedeutung wird dabei leider selten erläutert. Dementsprechend möchte ich kurz einen Eindruck vermitteln, was er bedeuten kann. Es handelt sich bei dem Begriff, um einen zusammengesetzten, inter ist eine Präposition, die aus dem Lateinischen kommt und zwischen bedeutet. Kultur ist mehr als ein Begriff, sie ist nämlich ein Konzept. Interkulturell wird im Wörterbuch mit verschiedene Kulturen verbindend bzw. umfassend erklärt. Das ist alles sehr schön, aber wirklich weiter sind wir noch nicht, weil wir nicht wissen, was es mit Kultur auf sich hat. Kultur bedeutet nichts, wenn sie alles umfasst und hier ist nicht eindeutig, was Kultur einschließt.

Gehen wir also davon aus, dass Kultur in diesem Kontext eine Zusammenfassung all der verschiedenen Lebensgewohnheiten ist, die wir unbewusst oder bewusst aus unserem sozialen Umfeld übernehmen. Das bedeutet, Kultur beschreibt eine Konstante, die sich in der Art und Weise, wie wir zivilisiert und erzogen sind, niederschlägt. Damit wird der Begriff interkulturell hinfällig, da er auch Menschen einschließt, die in mehreren Kulturen gleichzeitig aufwachsen bzw. leben.

Als interkulturelle Kinderbücher werden allgemein Bücher bezeichnet, die beispielsweise das Leben der Menschen in anderen Teilen der Erde, Schicksale von Minderheiten oder das Zusammenleben verschiedener Kulturen fiktional oder realistisch erzählen und darstellen. Es ist also klar, dass noch lange nicht klar ist, was interkulturell Kinderbücher genau sind.

Was ist mit ethnographischen Büchern, gibt es da eine Abgrenzung zu interkulturellen Kinderbüchern? Können Bücher mit rassistischem Inhalt auch als interkulturell bezeichnet werden? Sind zweisprachige oder mehrsprachige Kinder- und Jugendbücher interkulturelle Bücher?

Vermutlich muss man alle diese Bücher als interkulturelle Bücher bezeichnen, weil sie sich alle mit Kultur und Eigenschaften wie auch Charakteristika von Kulturen auseinandersetzen. Jedes Buch, das Kultur zum Thema macht, muss als Interkulturell bezeichnet werden, weil es den Vergleich mit oder zu anderen Kulturen immer ermöglicht. Natürlich gibt es Bücher wie zweisprachige Kinder- und Jugendbücher, die diesen Effekt forcieren. Das hebt sie sicher heraus, aber das macht zweisprachige oder bilinguale Kinder- und Jugendbücher nicht interkultureller.

Zweisprachige Kinderbücher

Hallo Ihr Lieben,

da bin ich wieder, Euer Buchstabenspiel. Die letzten Tage habe ich damit verbracht, mich nach zweisprachigen Kinderbüchern umzusehen. Es gibt ja so viele Bücher! Da ist es wirklich nicht einfach in der Menge der Bücher etwas zu finden, aber ich bin hartnäckig geblieben.

Und Hartnäckigkeit zahlt sich auch aus, ich habe eine schöne zweisprachige Fortsetzungsgeschichte für Mädchen gefunden. Die Protagonistin des Buches heißt Marie, sie wird meistens Mariechen gerufen und interessiert sich ganz besonders für Süßigkeiten du Schokolade. Dementsprechend heißt die Serie: Mariechen und die Süßigkeiten. Momentan gibt es erst zwei Geschichten über Mariechen, in der ersten Geschichte wird Mariechen, ihre Familie und ihre Leidenschaft die Süßigkeiten vorgestellt. Im zweiten Buch geht Mariechen in eine Konditorei und bäckt dort eine Geburtstagstorte für ihre Mutti. Diese Geschichte hat den Titel: Mariechen in der Konditorei. Ich bin schon gespannt, was Mariechen as nächstes erleben wird.

Mariechen und die Süßigkeiten

Aber bis dahin, will ich Euch noch ein wenig von den zweisprachigen Büchern erzählen, die es schon gibt.

Die Bücher zu Mariechen richtet sich an Sprach und Leseanfänger, also Kinder im Grundschulalter, die schon eine Fremdsprache lernen. Die Geschichte ist relativ kurz und leicht zu verstehen. Aber nicht dass Ihr jetzt denkt, dass es langweilig ist, nein, das ganz sicher nicht. Mariechen lebt in einem Dorf in Süddeutschland, das Dorf gibt es wirklich, es heißt Gundelsheim und hat auch eine sehr bekannte Konditorei. Ob es Mariechen wirklich gibt, das ist schwer zu sagen, aber möglich wäre es, vielleicht findet Ihr das ja heraus.

Was mir besonders gut an diesem zweisprachigen Kinderbuch gefallen hat, in jedem der Bücher gibt es ein Rezept, dass Ihr ganz einfach nachkochen oder nachmachen könnt. Das heißt, Ihr habt doppelt Spaß an diesen Büchern.

Bücher machen Spaß! Euer Buchstabenspiel.

Mehrsprachige Kinderbücher

Mehrsprachige Kinderbücher sind mehr als eine fixe Idee. Mehrsprachigkeit oder Zweisprachigkeit wird momentan gefordert und sehr gefördert. Kinder sollen schon früher mit dem Fremd- oder Zweitsprachenerwerb beginnen. Sprache und Sprachen werden als wesentliche Grundlage für eine erfolgreiche Schullaufbahn angesehen. Sprachen verbinden Menschen. Aus diesem Grund ist es aus meiner Sicht eine gute Idee, dass Kinder schon früh mit dem Fremdsprachenerwerb beginnen sollen, nicht nur, weil Kinder besonders schnell lernen, sondern auch weil wir heute immer und überall von fremden Sprachen umgeben sind und Sprachkenntnisse dementsprechend wichtig für das Verstehen und das Teilhaben an der Gemeinschaft sind.

Der Kontakt mit fremden Sprachen beginnt heute einerseits schon im Kindesalter, zum Beispiel, mit Kindern, deren Eltern einen Migrationshintergrund haben und deren Kindern, die im Idealfall schon in und mit der Zweisprachigkeit aufwachsen. Das erleben dann beispielsweise auch ihre Mitschüler. Andererseits ist der Lehrplan in allen Bundesländern dahingehend verändert worden, dass schon in den Grundschulen mit dem Fremdsprachenerwerb begonnen werden soll. Sogar einige Kindergärten beginnen schon Fremdsprachen zu unterrichten. Das Ziel ist, dass jeder einmal zwei oder mehrere Sprachen beherrscht.

In Grundschulen ist der Fremd- und Zweitsprachenerwerb spielerisch angelegt, dennoch ist es der Grundstein zum Fremdsprachenerwerb und demzufolge sollte er sehr ernst genommen werden. Denn gerade die erste Begegnung mit fremden Sprachen oder einer Fremdsprache ist entscheidend für die weitere Entwicklung. Kinder und Sprache kommen zusammen und spielen miteinander. Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Sprachen, ermöglicht mehr als nur Worte aneinanderreihen zu können.

Sprache ist Denken, da verbergen sich vielfältige Welten, die es zu entdecken gibt. Jede Sprache bietet unterschiedliche Möglichkeiten des Ausdrucks, wie auch jede ihre Grenzen haben. Es werden verschiedene Bilder, Symbole und Stereotype angewandt, um etwas auszusagen. In einer Sprache kann etwas positiv besetzt sein, während es in einer anderen Sprache als negativ verstanden wird, oft sind die Unterschiede kleiner, aber trotzdem tragen sie wesentlich zum Verständnis bei. Das sind Dinge, die Kinder erfahren und erleben müssen, um eine Sprache wirklich beherrschen zu können. Wie könnte das besser dargestellt und vermittelt werden als in einem zweisprachigen Buch?

Zweisprachige Kinder- und Jugendbücher möchten dazu beitragen deutschen Muttersprachlern den Fremdsprachenerwerb zu erleichtern und Kindern mit anderen Herkunftssprachen die sprachliche Integration in Deutschland zu erleichtern. Autoren, Übersetzer, Verlage, Bibliotheken, Buchhändler, Institute, Universitäten, Sprachschulen, Messen und viele weitere Personen und Institute bemühen sich das Angebot an zwei- und mehrsprachigen Kinder- und Jugendbüchern stetig zu verbessern und zu erweitern.

Kinder können mit den Schwierigkeiten von Fremdsprachen spielend leicht umgehen, je älter ein Mensch ist, desto schwieriger wird es eine neue Sprache zu lernen. Und wenn man den Kindern hilft ihre Fähigkeiten zu nutzen, werden sie in ihrem späteren Leben kreativ mit Sprache und Wissenserwerb umgehen können. Nutzen Sie die bestehenden Möglichkeiten. Es geht um die Zukunft.

Zweisprachige Kinderbücher

Hallo Ihr Lieben,

am Montag habe ich Euch von übersetzten und zweisprachigen Kinder- und Jugendbüchern berichtet. Das war ein Vergleich. Gestern habe ich zwei verschiedene Möglichkeiten von zweisprachigen Kinderbüchern vorgestellt. Es gibt viele Bücher, die zweisprachig heißen, aber die Bücher unterscheiden sich sehr. Das heißt, es gibt verschiedene Konzepte.

Heute möchte ich Euch zeigen, dass nicht jedes Buch, das als zweisprachig bezeichnet wird, auch wirklich zweisprachig ist. Ein Buch hat besonders meine Aufmerksamkeit erregt. Das Buch heißt, Rettet die Geparde! Es ist von Renate Ahrens und soll eine zweisprachige Detektivgeschichte sein. Unter uns gesagt, das Buch ist spannend geschrieben, aber es ist kein zweisprachiges Kinderbuch. In dem Buch sind manche Worte und Sätze in Englisch geschrieben, der Text ist aber in deutscher Sprache verfasst.

Wie ich schon geschrieben habe, das Buch ist spannend. Die Geschwister Lea und Niklas verbringen drei Monate in Kapstadt. Kapstadt ist nach Durban und Johannesburg die drittgrößte Stadt von Südafrika. In Kapstadt wohnen über 3.400.000 Menschen, die Sprache der Menschen ist Englisch, aber es wird auch Afrikaans gesprochen. Die Stadt ist am Cap der guten Hoffnung. Lea und Niklas erleben viele Abenteuer, während ihr Papa Filme dreht.

Auch wenn das Buch nicht wirklich zweisprachig ist, könnt Ihr einiges über Sprache und die Schwierigkeiten Sprachen zu lernen, erfahren. Rettet die Geparde! unterscheidet sich von dem Kalenderbuch Alle Jahre wieder von Lily V. Owen und von David, der kleine Ritter aus Hassmersheim von D.S. Felix. Drei Bücher, die Spaß machen!

Bis bald und liebe Grüße!

Euer Buchstabenspiel

Zweisprachige Kinderbücher – Konzepte

Wenn Sie ein Kind haben, das gerade seine erste Fremdsprache lernt, möchten Sie es sicher unterstützen. Das ist nur allzu natürlich und bei Buchstabenspiel werden Sie regelmäßig zu diesem Thema informiert. Die Frage ist nun, wie kann ich mein Kind beim Erlernen einer Fremdsprache fördern ohne es in mehr Unterricht ausarten zu lassen? Das ist eine große Herausforderung.

Zweisprachige Kinderbücher bieten schöne Möglichkeiten Kinder und Jugendliche beim Fremdsprachenerwerb zu unterstützen. Derartige Kinder- und Jugendbücher werden inzwischen gezielt entwickelt und entworfen, um ohne zu überfordern Sprachkenntnisse zu vermitteln. Die Auswahl wächst stetig und so auch die Konzepte, die sich hinter den Büchern verstecken. Hier bei Buchstabenspiel werde ich Ihnen heute zwei Konzepte präsentieren und deren Vor- und Nachteile ansprechen.

Eine Möglichkeit, ein zweisprachiges Buch zu anzulegen, habe ich mit den Geschichten von David, der kleine Ritter aus Hassmersheim schon vorgestellt. Die Geschichten rund um David sind in einem Buch in zwei Sprachen enthalten. Das heißt, wenn Sie die Geschichte in Deutsch lesen, fangen Sie auf der einen Seite des Buches an. Wenn Sie die Geschichte in der Fremdsprache lesen möchten, Englisch, Französisch, Spanisch oder Türkisch, dann drehen Sie das Buch herum und fangen Sie von der anderen Seite an zu lesen. Die Kinder werden so gefordert und zur geistigen Mitarbeit aufgefordert. Unterstrichen wird die Aufforderung zum Mitmachen noch durch Zwischenfragen zum Text, so sammeln die Leser Lösungsworte und Buchstaben, die am Ende ein Lösungswort ergeben. Es ist nicht leicht zu schummeln, weil der Textvergleich nur durch auffälliges Blättern möglich ist. Die Texte sind kurze in sich geschlossene Geschichten.

Die Geschichten von David, der kleine Ritter aus Hassmersheim ist nur eine von vielen Möglichkeiten. So gibt es, zum Beispiel, Kinderbücher, die auf ein und derselben Seite beide Sprachen abdrucken. Ein Beispiel ist das Kalenderbuch Alle Jahre wieder von Lily V. Owen. Die Texte werden somit einerseits unterbrochen und von ihrem Kontext getrennt, aber andererseits können die Kinder immer gleich und ohne Anstrengung die Übersetzung sehen. Der direkte Textvergleich ist einfach, bequem und übersichtlich. Die Texte sind sehr kurz und in Form von Lexikonartikeln abgefasst, sodass die Kinder gleich wo sie das Buch aufschlagen, immer etwas Interessantes zu lesen finden.

Beide Bücher legen großen Wert auf leicht verständliche Texte ohne ausgefallenes Vokabular. Sie sind ansprechend illustriert ohne zu kindlich zu wirken. Welche der beiden Möglichkeiten Sie oder Ihr Kind bevorzugen, können nur Sie selbst entscheiden. Gucken Sie sich möglichst viele Möglichkeiten an und vergleichen Sie. Sie werden feststellen, dass die Entscheidung nicht leicht ist, es aber auch für jeden Geschmack etwas gibt.